2012

[Dresdner Universitätsjournal 6/2012]Dresdner Krebs-Experte mit Regaud-Preis ausgezeichnet.

16.05.2012 [Sächsische Zeitung]Uni heilt Krebs mit Protonen-Beschuss. Für über 100 Millionen Euro entsteht an der Händelallee eine weltweit einmalige Forschungseinrichtung zur Strahlenbehandlung.

14.05.2012 [Sächsische Zeitung]Jägerin der Krebszellen Anna Dubrovska ist eine von 50 Wissenschaftlern im Forschungszentrum Oncoray. Bald arbeitet sie im Millionen-Neubau.

[Prof. Anna Dubrovska im Portrait, Website Unternehmen Region] "Ich möchte, dass Krebs geheilt werden kann." - Anna Dubrovska über ihre Ziele beim Dresdner ZIK OncoRay. 

[Dresdner Universitätsjournal 2/2012]Neue Dimension der Strahlenbehandlung von Tumoren.

23.01.2012 [Sächsische Zeitung]Startschuss für neues Therapiezentrum. Für knapp 100 Millionen Euro entsteht die erste Protonen-Anlage in Ostdeutschland, die mit 180 000 Kilometer pro Stunde Krebs heilt.

20.01.2012 [Sächsische Zeitung]Präzise Abrissarbeit im Erbgut der Krebszellen. Mit Teilchenstrahlen wollen Dresdner Mediziner künftig den Krebs bekämpfen. Bis 2014 entsteht dafür ein Forschungsneubau.

2011

23.09.2011 [Sächsische Zeitung] Dresdner Experte leitet Krebskonferenz.

22.09.2011 [Sächsische Zeitung] Signale aus dem Tumor. Dresdner Forscher bauen Kameras, die ihnen helfen, neuartige Strahlen präziser auf Krebszellen zu lenken.

19.08.2011 [Sächsische Zeitung] Mediziner erhöhen Strahlenwirkung gegen Lungenkrebs.

01.07.2011 [Sächsische Zeitung] Hightech-Bilder für die Krebsbehandlung. Die weltbeste Technik zur Krebserkennung steht nun Dresdner Forschern und Patienten zur Verfügung.

21.06.2011 [Sächsische Zeitung] Neue Spitzenzentren für die moderne Medizinforschung. Drei neue Zentren für Gesundheits-forschung werden an der TU Dresden entstehen. Gestern wurde der Aufbau offiziell gestartet. Finanziert vom Bund, werden die Zentren für Diabetesforschung, für Erkrankungen des Nervensystems und für die Krebsforschung und -behandlung aufgebaut. Dabei arbeitet die Universität mit Dresdner Forschungsinstituten zusammen. Bei der Bewerbung um diese neuen Forschungszentren waren nur die Universitäten Heidelberg und Tübingen erfolgreicher.
Dresden mit seiner bundesweit jüngsten medizinischen Fakultät gehört damit nun zur Spitzenforschung in diesem Bereich. TU-Rektor Hans Müller-Steinhagen bezeichnete dies als einen sensationellen Erfolg, der die Bewerbungals Elite-Universität stärke. (SZ/sts)

08.04.2011 [Berliner Zeitung]„Wir helfen, das Tumorgewebe zu treffen“ Der Physiker Wolfgang Enghardt über hochpräzise Strahlentherapie mit Atomkernen von Wasserstoff oder Kohlenstoff.

18.03.2011 [Sächsische Zeitung]Wie gefährlich sind radioaktive Strahlen?: Die „Fukushima 50“ gehen ein hohes Risiko ein, sagt der Arzt Michael Baumann. Aber für Deutschland gebe es keinen Grund zur Sorge.

15.03.2011 [Dresdner Neueste Nachrichten und Leipziger Volkszeitung] "Abstand bringt Sicherheit" - Dresdner Strahlenmediziner verteidigt japanische Sicherheitsmaßnahmen für die Bevölkerung.

07.02.2011 [Sächsische Zeitung]Herr über Magnete und Strahlen: Nasreddin Abolmaali ist Radiologe. Sein Ziel: Kinder sollen keine Angst vor seinen Untersuchungen haben. Dafür hält er bald eine besondere Vorlesung.

2010

09.10.2010 [Magazin Unternehmen Region] Kampf gegen tödliche Tumoren. [mehr…]

05.10.2010 [Dresdner Universitätsjournal] OncoRay und HIRO nun vereint. [mehr…]

22.09.2010 [Sächsische Zeitung]Dresden bekommt ein Nationales Zentrum für Krebsbehandlung. In Dresden und Heidelberg entsteht das Nationale Zentrum für Strahlentherapie gegen Krebs. Dafür wird bis 2013 unmittelbar am Dresdner Uniklinikum für 80 Millionen Euro ein neuer Forschungskomplex aufgebaut, in dem Patienten nach den neuesten Erkenntnissen behandelt werden können. Es geht dabei um extrem präzise Bilder aus dem Körper und um eine Strahlenbehandlung, die ausschließlich Krebszellen zerstört.

20.09.2010 [Sächsische Zeitung]Wo Krebszellen ihren Schild verlieren. Forscher in Dresden machen Tumore angreifbarer für Bestrahlung.

12.08.2010 [Sächsische Zeitung]Mit schweren Teilchen den Krebs besiegen. Dresdner Forscher sind erfolgreich auf dem Weg zu neuen Laser-Technologien für die Strahlentherapie der Zukunft.

22.07.2010 [Sächsische Zeitung]Ministerpräsident Tillich im Interview - Was machen Sie in den nächsten 20 Jahren, Herr Tillich?: Die Welt hat Sachsen viele nützliche Dinge zu verdanken. Welche Erfindung sollte hier noch gemacht werden?: „Wir haben gerade mit „OncoRay“ die beste Voraussetzung, dass wir bei der Krebstherapie ganz vorn liegen werden. Das wäre fantastisch.“

Ausgabe 2009/2010 [BMBF Magazin]Weniger Strahlen, bessere Wirkung OncoRay – Zentrum für Medizinische Strahlenforschung in der Onkologie der Technischen Universität Dresden. [mehr…]

19.03.2010 [Ärzteblatt]Michael Baumann: Neuer Regierungsberater des BMBF. [mehr…]

16.02.2010 [Dresdner Universitätsjournal]Zwölf Millionen Euro für optimierte Strahlentherapie. [mehr…]

09.02.2010 [Magazin Unternehmen Region]Ein Niedersachse in Sachsen Professor Michael Baumann über den Wissenschaftsstandort Dresden und die Möglichkeiten der Strahlentherapie.[mehr…]

07.01.2010 [Sächsische Zeitung]Prof. Baumann im Interview: Brustkrebs wird künftig schonender entfernt. Mit neuen und wirksameren Verfahren soll Brustkrebs besser geheilt werden. Die Belastungen sinken deutlich.