Neues Verfahren erhöht Präzision der Dresdner Protonentherapie

Pressemitteilung, 23.04.2019

Vorteil der höheren Präzision und verkleinerten Reichweite-Unsicherheit: Der mit dem DirectSPR-Verfahren angefertigte Bestrahlungsplan (links) weist im Vergleich zum bisherigen Verfahren eine deutliche Dosis-Reduzierung im um den Tumor befindlichen gesunden Gewebe (rechts, blauer Bereich im Dosis-Differenzbild). Dies besteht zum Großteil aus Hirngewebe, aber auch Sehnerven (gelb) und Hirnstamm (pink). Zusätzlich kann im an den Hirnstamm angrenzenden Tumor-Bereich eine höhere Dosis verabreicht werden (rechts, roter Bereich). Die kleinere Reichweite-Unsicherheit führt dazu, dass weniger Kompromisse in diesem Bereich notwendig sind. © OncoRay / Christian Hahn, Nils Peters