OncoRay wurde 2010 gemeinsam mit dem Heidelberger Institut für Radioonkologie (HIRO) vom Bundesministerium für Bildung und Forschung zum National Center for Radiation Research in Oncology (NCRO; deutsch: Nationales Zentrum für Strahlenforschung in der Onkologie) ernannt.

Zusammen verfügen beide NCRO-Standorte über eine auch im internationalen Vergleich hervorragende Infrastruktur und eine einander ergänzende Kompetenz in der Strahlenforschung. In gemeinsamen Projekten arbeiten die Partner eng zusammen. Ihr Ziel ist es, Ergebnisse aus der Grundlagenforschung zum Wohl von Patienten weiterzuentwickeln, in klinischen Studien zu testen und möglichst schnell in den klinischen Alltag zu übertragen.

Das Heidelberger Institut für Radioonkologie ist eine gemeinsame Einrichtung des Deutschen Krebsforschungszentrums, des Universitätsklinikums Heidelberg, des Heidelberger Ionenstrahl-Therapiezentrums und der Medizinischen Fakultät Heidelberg.

Enge Forschungskooperation – aktuelle Joint-Funding-Projekte

  • „Translation of dual-energy CT into application in particle therapy“
    (Dr. Christian Richter – Dresden; Dr. Steffen Greilich – Heidelberg)
  • „Charakterisierung von Gefäßschäden und Hypoxie in experimentellen Kopf‐Hals‐Tumoren nach Bestrahlung mit Photonen, Protonen und Kohlenstoffionen zur Validierung biomathematischer Modelle“ (Dr. Rebecca Bütof, Dr. Anje Dietrich – Dresden; Dr. Christin Glowa, Prof. Christian Karger – Heidelberg)
  • „Integration of 4D-MRI into robust treatment planning for adaptive hadron therapy of pancreatic carcinoma“ (Dr. Aswin Hoffmann – Dresden; Dr. Asja Pfaffenberger – Heidelberg)

NCRO Retreat

Einmal jährlich treffen sich alle NCRO-Wissenschaftler zu einer großen Forschungstagung in Dresden oder Heidelberg. In Poster-Präsentationen, Vorträgen und Diskussionsrunden tauschen sie sich intensiv über ihre Forschung aus.